Arbeitsgruppe Food Labelling

Die Arbeitsgruppe «Nutrition Labelling» der Allianz EBK hat ein Argumentarium verfasst, um eine vereinfachte Nährwertkennzeichnung auf der Packungs-Vorderseite zu unterstützen. Eine solche Entscheidungshilfe beim Einkauf soll der Förderung einer ausgewogenen Ernährung zur Vorbeugung von nicht-übertragbaren Krankheiten dienen.

Zurzeit finden Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz eine detaillierte Nährwertkennzeichnung auf der Rückseite der Lebensmittelverpackungen. Diese ist jedoch schwer verständlich und komplex. Als Ergänzung empfiehlt sich eine vereinfachte Kennzeichnung auf der Vorderseite. Bereits sind verschiedene Systeme auf dem Markt. Bekannt sind etwa der französische Nutri-Score und das britische „Traffic light“ (Ampelsystem), welche beide von staatlichen Instanzen entwickelt wurden. Diese beiden Systeme unterstützen die Konsumenten mit einer farbigen Nährwertkennzeichnung. Eine vereinfachte Nährwertkennzeichnung vorne auf der Packung ermöglicht den Konsumenten zu vergleichen und rasch zu entscheiden. Sie fördert ausserdem die Konkurrenz zwischen den Herstellern, möglichst ausgewogene Rezepturen anzuwenden.

Alle veröffentlichten systematischen Übersichtsarbeiten kommen zu dem Schluss, dass evaluierende Ernährungsinformationssysteme auf der Vorderseite von Verpackungen (FoP) die Wahl des Konsumenten positiv beeinflussen können. Eine Untersuchung in 60 französischen Supermärkten zeigte den positiven Einfluss von dem farbigen Kennzeichnungssystem Nutri-Score auf den Warenkorb von Konsumenten, welche die billigsten Produkte kaufen, sowie auf den von jungen Konsumenten. In einer anderen experimentellen Studie in 12 Ländern hat sich der Nutri-Score als das effizienteste von den fünf getesteten Systemen erwiesen.

Gemäss Befragungen von Schweizer Konsumenten wünsche diese eine vereinfachte Nährwertkennzeichnung. Die Umfrage der Konsumentenorganisationen zeigte eine knappe Präferenz für den Nutri-Score. Die Nährwertqualität ist neben Herkunft, Preis, Geschmack eines von mehreren Auswahlkriterien für Konsumenten. Es ist wichtig, dass die Nährwertqualität der Produkte durch ein unabhängiges, wissenschaftlich evaluiertes, glaubwürdiges abgestuftes Bewertungssystem sichtbar gemacht wird.

Zurzeit stehen mehrere Systeme vor der Einführung. Verschiedene Systeme auf dem Markt zu haben, welche sich teilweise sogar widersprechen, wäre jedoch kein Fortschritt für die Konsumentinnen und Konsumenten. Deshalb setzen wir uns für die Einführung eines einzigen, offiziellen, für die Konsumenten hilfreichen, auf 100 g basierten Systems in der Schweiz ein. Wir bevorzugen den französischen Nutri-Score.


Argumentarium Nutri-Score

Medienmitteilung 15.04.2019